Deutschlandtreffen 2017

Schle­si­en begeis­tert! — Deutsch­land­tref­fen der Schle­si­er 2017
Bericht von Dr. Heinz-Wer­ner Fleger 

Dr. Gott­hard Schnei­der, Prä­si­dent der Bun­des­de­le­gier­ten­ver­samm­lung – Schle­si­sche Landesvertretung 

Am Frei­tag, den 23.06.2017, war es end­lich so weit. Das von vie­len schle­si­schen Lands­leu­ten mit Span­nung erwar­te­te Deutsch­land­tref­fen star­te­te mit einem Emp­fang der CDU-Land­tags­frak­ti­on im Frak­ti­ons­saal des Land­ta­ges. Hier begrüß­te die stell­ver­tre­ten­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Edi­tha Lor­berg, MdL die Ver­tre­ter der Lands­mann­schaft Schle­si­en. Das eigent­li­che Deutsch­land­tref­fen für alle Besu­cher begann um 17 Uhr in der Basi­li­ka St. Cle­mens mit einem öku­me­ni­schen Got­tes­dienst, der sehr gut besucht war. Vie­le Teil­neh­mer waren froh, dass sie es trotz chao­ti­schen Ver­kehrs­be­din­gun­gen in Han­no­ver gera­de noch recht­zei­tig zum Got­tes­dienst geschafft haben. Eini­ge tra­fen mit leich­ten Ver­spä­tun­gen ein, dar­un­ter auch Gene­ral­su­per­in­ten­dent Mar­tin Her­che, der eine aus­ge­zeich­ne­te Pre­digt hielt und zusam­men mit Pfar­rer Mar­tin Karras und Pfar­rer Chris­toph Lind­ner die Andacht fest­lich zelebrierte.

Nach dem Got­tes­dienst wur­de auf dem Kirch­platz schle­si­scher Kul­tur gebo­ten. Unter dem Mot­to „Schle­si­en begeis­tert Han­no­ver“ gab es unter der Lei­tung von Lars Karr­asch musi­ka­li­sche Vor­trä­ge, schle­si­sche Tän­ze der Kin­der- und Jugend­trach­ten­grup­pe Sile­sia aus Groß Maß­dorf (Ober­schle­si­en) und der Chor „Hei­mat aus Glei­witz sang deut­sche Volks­lie­der. Ein Stand mit schle­si­schem Kuchen der tra­di­ti­ons­rei­chen Bäcke­rei Mül­ler aus Schwelm sorg­te für das leib­li­che Wohl. Neu­gie­ri­ge Pas­san­ten erfreu­ten sich an die­sen Dar­bie­tun­gen und immer wie­der gab es auch inter­es­sier­te Nach­fra­gen – erfreu­li­cher Wei­se auch von Jugend­li­chen. Im Gegen­satz zum Start vor zwei Jah­ren spiel­te das Wet­ter mit.

Am Sonn­abend um 10 Uhr wur­den dann die Hal­len des Con­gress Cen­trums geöff­net. Schle­si­sche Flag­gen signa­li­sier­ten: „Wir sind hier!“ Lang­sam aber voll­stän­dig füll­ten sich die Räum­lich­kei­ten. Vie­le Infor­ma­ti­ons­stän­de waren schon errich­tet, eini­ge wur­den noch auf­ge­baut. Man beeil­te sich damit, um nicht die Fest­lich Stun­de zu ver­pas­sen, die für 11 Uhr ange­setzt war. Die Ori­gi­nal Beus­ter­ta­ler Blas­mu­sik aus Diek­hol­zen unter der Lei­tung von Diri­gent Tho­mas Schind­ler stimm­te die Gäs­te mit Lie­dern ein. Mit dem baye­ri­schen Defi­lier­marsch beglei­tet trat Dr. Gott­hard Schnei­der, Prä­si­dent der Schle­si­schen Lan­des­ver­tre­tung, ans Pult und begrüß­te alle Teil­neh­mer auf gewohnt fri­sche Wei­se. In sei­ner Anspra­che appel­lier­te er, dass Schle­si­en auch in Zukunft einen fes­ten Platz in Euro­pa haben müs­se und alle mit dazu bei­tra­gen soll­ten, Schle­si­en nicht in Ver­ges­sen­heit gera­ten zu lassen.

Es folg­ten die Gruß­wor­te von Edi­tha Lor­berg, MdL, die ihren Bei­tritt in die Lands­mann­schaft Schle­si­en erklär­te, und vom Vize­prä­si­den­ten des Land­ta­ges Klaus-Peter Bach­mann, der selbst schle­si­sche Wur­zeln nach­wei­sen kann. Innen­mi­nis­ter Boris Pis­to­ri­us ver­sprach der Lands­mann­schaft wei­te­re Unter­stüt­zung der Lan­des­re­gie­rung und bedank­te sich für die gute Zusam­men­ar­beit sowie für die geleis­te­te Arbeit. Bun­des­vor­sit­zen­der Ste­phan Rau­hut warb um Bei­tritt zur Lands­mann­schaft und um den Bezug der Schle­si­schen Nach­rich­ten. Nur eine mit­glie­der­star­ke Lands­mann­schaft kön­ne viel errei­chen. Er erin­ner­te an die Ver­bre­chen, die vie­le Schle­si­er erlei­den muss­ten und unter­strich, dass gegen­sei­ti­ge Schuld­zu­wei­sun­gen Nie­man­den wei­ter­hel­fen. Auch unter Freun­den dürf­ten, so Rau­hut, die­se Tat­sa­chen aber nicht ver­schwie­gen werden.

Nach der Fest­stun­de ström­ten die Besu­cher in die Tref­fens­hal­le, wo sie sich wie gewohnt an den schle­si­schen Spe­zia­li­tä­ten oder an schle­si­schen Tanz­grup­pen erfreu­en konn­ten. Natür­lich waren auch die Infor­ma­ti­ons­stän­de von gro­ßem Inter­es­se der Besucher.

An ver­schie­de­nen Stel­len gab es Aus­stel­lun­gen, ins­be­son­de­re zum The­ma „500 Jah­re Refor­ma­ti­on“ und „Evan­ge­li­sches Leben in Schle­si­en“. Die­ses war u.a. auch ein The­ma der tra­di­tio­nel­len Som­mer­aka­de­mie, die unter der Lei­tung von Prof. Dr. Micha­el Pietsch, Prä­si­dent des Hau­ses Schle­si­en, gelei­tet wur­de. Hier tra­ten als Refe­ren­ten Nico­la Remig und Dr. Mar­kus Bau­er auf.

Die Dele­gier­ten der Bun­des­de­le­gier­ten­ver­samm­lung – Schle­si­sche Lan­des­ver­tre­tung nutz­ten die Gele­gen­heit, ihre Tagung abzu­hal­ten. Unter der Lei­tung ihres Prä­si­den­ten, Dr. Gott­hard Schnei­der, gab es frucht­brin­gen­de Diskussionen.

Um 17 Uhr stand der belieb­te Hei­mat­abend auf dem Pro­gramm. Hier führ­te Lars Karr­asch, der zuvor das Offe­ne Sin­gen lei­te­te, auf sym­pa­thi­sche und unter­halt­sa­me Art und Wei­se durchs Pro­gramm. Mit­wir­ken­de Grup­pen waren die Ori­gi­nal Beus­ter­ta­ler Blas­mu­sik, die Arbeits­ge­mein­schaft Schle­si­scher Trach­ten­grup­pen, die Jugend­grup­pe „Leg­ni­ca“ aus Lie­gnitz, die Schle­si­sche Trach­ten- und Jugend­grup­pe Alt­va­ter Rübe­zahl aus Iser­lohn, die Trach­ten­grup­pe Sile­sia aus Groß Maß­dorf und der Chor „Hei­mat“ aus Glei­witz. Mit Dar­bie­tun­gen in schle­si­scher Mund­art erfreu­ten Dr. Alo­is Bur­kert und Ilse Degner. Das Pro­gramm wur­de von Hel­ga Wüst und Peter Wink­ler vor­be­rei­tet. Ein immer wie­der emo­tio­na­ler Höhe­punkt war zum Abschluss der gemein­sa­me Gesang „Kein schö­ner Land“.

Am Sonn­tag wur­den die Hal­len schon um 8:00 Uhr geöff­net. Um 9:30 Uhr began­nen die Got­tes­diens­te. Den katho­li­schen Got­tes­dienst zele­brier­te Bischof Nor­bert Trel­le, wäh­rend der evan­ge­li­sche Got­tes­dienst durch Gene­ral­su­per­in­ten­dent Mar­tin Her­che gefei­ert wurde.

Die poli­ti­sche Haupt­kund­ge­bung begann mit dem Ein­marsch der Fah­nen, der wie gewohnt eine fei­er­lich emo­tio­na­le Stim­mung bei den Besu­chern her­vor­rief. Wie­der begrüß­te Dr. Gott­hard Schnei­der die Gäs­te und mode­rier­te sou­ve­rän. In sei­ner Anspra­che zur Toten­eh­rung ver­las er die Namen von Per­sön­lich­kei­ten, die seit dem letz­ten Tref­fen von uns geschie­den sind. Unter den Klän­gen des Guten Kame­ra­den gedach­te man aller Toten.

Es folg­ten inter­es­san­te und infor­ma­ti­ve Reden von Ber­nard Gai­da, VdG Prä­si­dent, Hart­mut Koschyk, MdB, Beauf­trag­ter des Bun­des­re­gie­rung für Aus­sied­ler­fra­gen und natio­na­len Min­der­hei­ten, Doris Schrö­der-Köpf, MdL, Nie­der­säch­si­sche Lan­des­be­auf­trag­te für Migra­ti­on und Teil­ha­be, Klaus Plaszc­zek, Bun­des­vor­sit­zen­der der Lands­mann­schaft der Ober­schle­si­er und natür­lich von unse­rem Bun­des­vor­sit­zen­den Ste­phan Rau­hut. Zu den Gäs­ten zähl­te auch Hein­richt Zer­tik MdB.

Wäh­rend des Deutsch­land­tref­fens der Schle­si­er wur­den Alex­an­dra Pra­del­la-Ott (USA) und Peter Bör­ner mit dem Schle­si­er­kreuz geehrt.

Auf dem Laufenden bleiben.

Hand aufs Herz – kennen Sie eine landsmannschaftliche Publikation, die sich nicht in privater Hand befindet, die aber so ausführlich über landsmannschaftliche Belange, darunter auch über die Veranstaltungen der landsmannschaftlichen Gruppen, berichtet wie die „Schlesischen Nachrichten“ ?

Die „Schlesischen Nachrichten“ abonnieren

Ihr Herz schlägt für Schlesien?

Jetzt Mitglied werden

- Anzei­ge -

Die Schlesischen Nachrichten jetzt auch als E-Paper lesen. (Bild anklicken)

- Anzeige -

www.orland.de

Heimatliches Schlesien

Heimatliches Schlesien
-------------------------------------------------------------------------------------